Was sind die Vorteile der BMW Motorradbremsen?

Seit 2016 ist ABS bei Motorrädern mit großem Hubraum Pflicht. Aber für BMW ist es nun 7 Jahre her, dass sie das ABS-Bremssystem serienmäßig in alle ihre Modelle eingebaut haben. Er ist auch der erste Hersteller, der das erste 2-Rad der Welt auf den Markt bringt, das mit einer ABS-Bremse ausgestattet ist, die aber noch eine Option war. Derzeit verfügt er über 3 Bremssysteme mit mehreren Vorteilen.

Halbintegrales ABS

Der große Vorteil der BMW Motorradbremsen ist die Verwendung eines sehr fortschrittlichen Antiblockiersystems, das das Bremsen einfacher und sicherer macht, besonders im Notfall. Auch die erfahrensten Personen können bei Gefahr zu stark bremsen und die Räder blockieren. Zwei Systeme verhindern diese Radblockierungen. Zunächst misst ein Sensor die Geschwindigkeit, mit der sich die Räder drehen, und überträgt diese Daten an einen Prozessor, der wiederum einen Hydraulikdruckmodulator aktiviert. Dieser Modulator reduziert den Druck, um ein Blockieren zu verhindern, und erhöht ihn dann in einem Bruchteil einer Sekunde wieder. Dadurch wird sichergestellt, dass genau der erforderliche Druck auf die Scheiben ausgeübt wird. Hier wird das System als semi-integral bezeichnet, denn wenn der Fahrer die Vorderbremse betätigt, verteilt das System die Bremsung auf beide Räder. Wird dagegen nur die hintere Bremse betätigt, wirkt das System nur auf die hintere Bremse. Um weitere Informationen zu BMW Motorradbremsen zu erhalten, klicken Sie bitte hier.

ABS-Rennen

Diese Technologie wurde für den sportlichen Einsatz entwickelt, auch das Gewicht ist leichter als bei den anderen Modellen. In der Tat wiegt das komplette Modul nur 2,5 kg. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Fahrer per Knopfdruck mehrere Anwendungen und Funktionen für unterschiedliche Bedingungen auswählen kann. Diese sind: nasse Oberflächen, Rennstrecken mit super-sportlichen oder Slick-Reifen und Straße. All dies wird mit vier Drucksensoren für eine hohe Reaktionszeit kombiniert. Einer dieser Sensoren erkennt das Abheben der Hinterräder, um mögliche Blockaden auf unebenem Untergrund zu vermeiden.

Der ABS-Profi

Diese hat eine viel fortschrittlichere Technologie als herkömmliches ABS. Das System nutzt die Grundregeln einer ABS-Bremse und überwacht ständig die Neigung des Motorrads. Dazu nutzt das System Querbeschleunigungs-, Gierraten- und Rollsensoren, um den Winkel des Motorrads zu ermitteln und so die Bremsleistung anzupassen. Das Motorrad bleibt auch bei starkem Bremsen in Kurven unter Kontrolle. ABS Pro kann sogar in Supersport-Motorräder integriert werden.

Motorradspiegel online auswählen: Was sind die Kriterien?
Auswahlkriterien für schützende und langlebige Handschuhe